Zucht

Warum Wäller züchten?

Der Wäller ist eine relativ junge Hunderasse. Die Fachwelt stellt es in Frage immer neue Hunderassen zu züchten. Schließlich gibt es schon genügend Hunderassen. Zumal sehr viele Hunderassen stark mit Gendefekten belastet sind. Auch der Wäller ist davon betroffen. Auf der anderen Seite wurde aber auch festgestellt, das beide Ausgangsrassen rein genetisch gut miteinander harmonieren.

Dazu möchte ich nun etwas weiter ausholen, um Ihnen unsere Beweggründe zu erläutern, warum wir uns entschlossen haben Wäller zu züchten. Wie schon auf der Startseite erwähnt kamen wir durch Zufall auf den Wäller und waren von seinem Wesen einfach nur begeistert.

Mit unserem Wällerrüden Sam bekamen wir einen Hund, der durch sein intelligentes und aufmerksames Wesen jeden Besucher begeisterte. Sehr schnell keimte in uns der Wunsch diese Rasse zu züchten und sahen uns deshalb nach einer geeigneten Hündin um. Dieses Unterfangen stellte sich nun als gar nicht so einfach heraus. Der Verwandschaftsgrad zu Sam war, bei den damals noch dünn besiedelten Wällerzüchtern, zu eng. Deshalb mussten wir auf unsere Fiona noch ein ganzes Jahr warten. Da wurde uns dann auch klar wie schwierig es ist eine so junge Hunderasse ohne Inzucht und gesund weiter zu führen.
In dieser Zeit beschäftigten wir uns sehr intensiv mit der Wällerzucht und mit allem was dazu gehört. Dies beinhaltete nun auch die Genetik. So kam es, dass wir uns immer mehr mit diesem Thema beschäftigten und umso intensiver wurde auch das Engagement uns für eine gesunde Wällerzucht einzusetzen.

So kam es schließlich zu unserer Vereinsgründung der „Wäller Freunde Deutschland e.V.“

Die Wäller Freunde Deutschland e.V. wurden im Jahr 2012 von einer Gruppe engagierter Züchter sowie begeisterter Wäller-Besitzer gegründet.

Zweck der Vereinsgründung:

Aus einer Interessengemeinschaft heraus hatte sich durch die intensive Auseinandersetzung mit der Zucht des Wällers eine Einstellung zum Züchten entwickelt, die es erforderlich machte, verlässliche Richtlinien zu schaffen, um das Zuchtziel der Rasse als Ergebnis dieser Einstellung gewährleisten zu können. Auf dieser Basis fand 2012 unsere Vereinsgründung statt. 

Unser Zuchtziel:

Als Ergebnis aus einer ursprünglichen Verpaarung aus Briard und Australian Shepherd wird der Wäller bei den Wäller Freunden Deutschland e.V auf einen charakterstarken, gesunden und robusten, langhaarigen und freundlichen Familienhund hin gezüchtet, dessen Wesen die Eigenschaften beider Ausgangsrassen in Waage bringen soll. 
Die Verfolgung und Verwirklichung dieses Zuchtziels wurde durch die Gründung eines Vereins möglich, deren Mitglieder sich alle einer einheitlichen Zuchtordnung verpflichten, wobei die Zuchtleitung sicherstellt, dass die Züchter diese auch umsetzen und tatsächlich leben. 

Dazu gehört für uns unter anderem:

Alle unsere Zuchtstätten arbeiten nicht kommerziell (Hobbyzucht) und planen Würfe nur, wenn ausreichend Zeit für die Aufzucht und Betreuung der Hündin und der Welpen gemäß unseren Vorstellungen zur Verfügung steht.

Verpaarungen unserer Zuchthunde finden erst nach Genehmigung durch die Zuchtleitung statt.

Alle Zuchthunde müssen vor Zuchtzulassung sämtliche vorgeschriebenen Untersuchungen vorlegen.

Alle Zuchthunde absolvieren einen Verhaltenstest sowie eine Begutachtung ihres Wesens durch die Zuchtwarte in verschiedenen Situationen, besonders in Alltagssituationen.

Alle Zuchtstätten unterliegen strengen Auflagen wie z.B.:

Aufzucht der Welpen bis zur ihrer Abgabe in familiärer Umgebung im Haus (keine Zwingerhaltung o.ä.)

Abnahme eines jeden Wurfes (Begutachtung der Gesundheit/Optik und des Wesen der Welpen durch die Zuchtwarte und einen Tierarzt)

Es werden nicht mehr als drei Hündinnen im zuchtfähigen Alter in einer Zuchtstätte gehalten.

Leben mehr als eine Zuchthündin in einer Zuchtstätte, finden dennoch gleichzeitig nie mehr als zwei Würfe statt, um die liebevolle Prägung jedes einzelnen Welpen zu gewährleisten, die er verdient hat.

Jeder Zuchthündin wird nach einem Wurf ausreichend Zeit gegeben, sich zu regenerieren.

Die Welpenaufzucht – Eigene Gedanken

Nicht allein die Genetik und die Gesundheit spielen eine große Rolle in der Hundezucht. Ein großes Augenmerk muss der Aufzucht der Welpen gelten. Dazu dürfen die Elterntiere, oder andere im Rudel lebende Hunde, nicht von den Welpen getrennt werden. Auch dürfen die Welpen nicht getrennt von uns Menschen aufwachsen. Die Welpen dürfen nicht sich selbst überlassen werden und irgendwo auf dem Grundstück eingepfercht werden. Durch das tägliche Zusammenleben mit den Hunden und uns Menschen innerhalb des alltäglichen Geschehens werden die Welpen auf ihr späteres Leben spielend und bestens vorbereitet. Sie werden gelassener und selbstbewusster. So können die Welpen zu dem Familienhund heranwachsen, der uns auch ein Hundeleben lang Freude bereitet.

 

Gerne können Sie in einem persönlichen Gespräch mehr darüber erfahren. Außerdem können Sie diese aufgeweckte und freundliche Hunderasse auch mal live erleben.

Treten Sie mit uns in Kontakt. Wir beraten Sie gerne.