Eine harte Entscheidung…

Für uns und unsere Eivy mussten wir leider eine harte Entscheidung treffen.

Die Entwicklung in der Rudelhaltung mit Eivy ging immer mehr entgegen ihres lebhaften Naturells. Wir hatten den Eindruck sie manchmal regelrecht in ein „Korsett“ zwängen zu müssen, das so gar nicht ihr entsprach.

Im Rudel war Eivy immer sehr aufgeregt und wollte alles kontrollieren.  Dino konnte auf der Fahrt zum Decken feststellen, dass sie ein ganz anderer Hund ist, ohne Rudel. Ruhig und total lieb.

Bei den Spaziergängen konnte Eivy kaum noch ohne Leine laufen, da sie die anderen Hunde immer wieder „angemacht“ oder sie zum „Abdüsen“ eingesammelt hat. Durch unsere berufliche Situation müssen wir jedoch jetzt immer mit allen Hunden gemeinsam gehen.

Ein Leben an der Leine haben wir uns für Eivy nicht vorgestellt. Das entspricht so gar nicht der lebhaften Hündin, die sie eigentlich ist, und auch nicht unserer Einstellung vom gemeinsamen Leben mit den Hunden.

So ist der Entschluss immer mehr gereift, für Eivy einen Platz zu finden, an dem sie sich auch ausleben kann.

Zufällig rief Jens bei uns an, dass Cibi (Oma von Eivy) einen Schlaganfall hatte, es ihr aber wieder soweit gut gehe. Leider kann er nun mit ihr nicht mehr arbeiten, sie laufe nur noch hinter her.

Wir stellten dort Eivy vor. Die Frau von Jens verliebte sich gleich und auch Eivy fühlte sich schnell wohl. Cibi konnte Eivy nach etwas Zähne fletschen akzeptieren. So war es entschieden.

Es tut weh und es schmerzt doch sehr, einen Hund nach so langer Zeit noch abzugeben. Aber wir sind überzeugt, dass es für Eivy das Beste ist.

Sie bekommt jetzt die volle Aufmerksamkeit, die sie braucht. Es wird mit ihr gearbeitet und etwas unternommen, sie kann frei rennen und sich ihrem Naturell entsprechend verhalten.

Und sie wird in ihrer neuen Familie sehr geliebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.